headerneu

Am Samstag, den 5. Oktober 2019, genau am 150. Jahrtag der Kirchweih von St. Barbara, feierte Weihbischof Ulrich Boom in Konzelebration mit Pfarrer Becker, Pfarrvikar Matthias Eller und Diakon Peter Markert, mit der Gemeinde einen festlichen Dankgottesdienst. Mit dem stimmungsvollen Kirchenschmuck, darunter eine einmalige Erntekrone, dem Bläserensemble Marktheidenfeld (Ltg.: Thomas Grön) und der Chorgemeinschaft Marienbrunn / Glasofen (Ltg.: Franz Beckert), sowie Franziska Lang an der 100-jährigen Orgel, zogen Glanz und Glorie in das schmucke Gotteshaus ein.
In seiner Festpredigt entfaltete Weihbischof Ulrich die Bedeutung einer Kirche:


“Vor 150 Jahren wurde eure Kirchen hier in Marienbrunn geweiht…
Wie eure Kirche, so möchte jede Kirche von der Blechhütte bis zur großen Kathedrale ein Zeichen der Hoffnung sein in der Unbeständigkeit der Zeit. Auf ein Dreifaches verweist das Kirchengebäude. Jede Kirche ist ein Ort der Gegenwart Gottes unter uns Menschen. Sie ist sozusagen der neutrale Raum, der nicht den Menschen, sondern Gott gehört, der der Vater aller Menschen ist, dessen Kinder wir alle sind und somit untereinander Schwestern und Brüder. ln aller Verschiedenheit können wir uns bei ihm treffen.
Ein weiteres: Jede Kirche ist ein Verweis auf das Ziel unseres Lebens, das himmlische Jerusalem. Unser Lebensweg endet nicht im Nichts, sondern bei dem, von dem alles Leben kommt, zu dem alles Leben geht, der das Leben in Fülle ist. Das Leben bei Gott beinhaltet all das, was wir für unserer irdisches Leben so oft ersehnen und erhoffen, aber bestenfalls fragmentarisch erfahren: Liebe und Frieden, Gerechtigkeit und Barmherzigkeit.
Und ein letztes: Jede Kirche ist Wegstation für das pilgernde Volk Gottes. Das sind weit mehr Menschen, als die, die wir augenscheinlich wahrnehmen. Mit unseren Freuden und Hoffnungen, mit unserer Trauer und Angst können wir hier bei Gott einkehren und zur Ruhe kommen. Ich wünsche mir, dass unsere Kirchen immer offen sind für alle. Die Kirche ist weit mehr als nur der Ort für gemeinschaftliche gottesdienstliche Versammlungen. Sie ist der Ort, wo ich mit meinen persönlichen Sorgen und Nöten, aber auch dem Dank und zur Stärkung bei und in Gott sein kann.
An all das erinnern wir uns, wenn wir Kirchweih feiern und hier bei euch in Marienbrunn besonders an die Weihe dieses Hauses vor 150 Jahren denken…“
Kirchenpfleger Reinhard Wolz bedankte sich beim Weihbischof für sein Kommen und seine Treue zu Marienbrunn, da er nun bereits zum dritten Mal innerhalb kurzer Zeit die kleine Gemeinde beehrte.
Im Anschluss schloss sich die weltliche Feier im Bürgerhaus an, wo die Pfarrgemeinde unter den Klängen des Marktheidenfelder Bläserensembles und den Grußworten der PGR- Vorsitzenden Gudrun Schätzlein, sowie des dritten Bürgermeisters Joachim Hörnig, gebührend den denkwürdigen Tag ausklingen ließ.
Text: Pastolalreferent Alexander Wolf ; Bilder: Erhard Wiesmann

­