headerneu

„Getauft und gesandt: die Kirche Christi missionarisch in der Welt“
Um weltweit neues Bewusstsein für das Thema „Mission“ zu schaffen, hat Papst Franziskus für Oktober 2019 einen Außerordentlichen Monat der Weltmission ausgerufen. Mit dem Motto „Getauft und gesandt: die Kirche Christi missionarisch in der Welt“ liegt der Schwerpunkt insbesondere auf der pastoralen und missionarischen Arbeit der Kirche sowie auf der persönlichen Sendung eines jeden Christen.

Der diesjährige Weltmissionssonntag war diesmal gleichzeitig auch Startgottesdienst für die neuen Kommunionkinder, die - passend zum Motto - ihre Taufkerze mitbringen durften. Den Gottesdienstbesuchern bot sich ein beeindruckendes Bild, als die ca. 50 Taufkerzen der DrittklässlerInnen an der Osterkerze entzündet wurden. Zu Beginn des Gottesdienstes wurde das Motto „Getauft und Gesandt“ vom Familiengottesdienstteam veranschaulicht: Ein Postbote stellte sich vor und brachte ein Paket aus dem Vatikan. Anschließend wurde das dazugehörige Schreiben verlesen, in dem alle Christen dazu aufgerufen wurden, Zeugen der frohen Botschaft zu sein und von Gott zu erzählen. Pfarrer Becker vertiefte diese Gedanken anschließend in seiner Predigt, bevor sich alle Kommunionkinder zur Tauferinnerung um ihre Kerzen versammelten.
Am Ende des Gottesdienstes hieß Pfarrer Becker die neuen Kommunionfamilien herzlich willkommen: Insgesamt bereiten sich in diesem Jahr 53 Kommunionkinder in neun Weg-Gottesdiensten auf das Sakrament der Erstkommunion vor. Darunter sind 36 Kinder aus Marktheidenfeld, acht aus Hafenlohr und drei aus Rothenfels. Aus Bergrothenfels und Glasofen nehmen zwei Kinder an der Erstkommunionvorbereitung teil. Aus Zimmern und Marienbrunn stammt jeweils ein Kind. Kornelia Behringer aus Marktheidenfeld und Helga Kuhnert aus Windheim unterstützen - wie auch in den Jahren zuvor - die Kommunionkatechese.
Text: Isabel Oestreicher Bilder: Erhard Wiesmann

 

­