headerneu
Am Abend des Misereorsonntags gestaltete der Verein Main-Spessart für Peru e.V. einen Gottesdienst in Windheim mit. Eine Spontanband mit Chor sorgte für die musikalische Begleitung mit neuen geistlichen Liedern und auch manche spanische Textzeile erklang.

Am fünften Fastensonntag fand um 10:00 Uhr in der Kirche St. Josef in Marktheidenfeld ein Familiengottesdienst anlässlich des Misereor-Sonntages statt. Dieser war nicht nur Kolpinggedenktag, sondern auch Jahrtag des Gesangvereins 1906 und des Garten- und Verschönerungsvereins Marktheidenfeld. Die Chöre MARcanto und Catiamo gestalteten den Gottesdienst musikalisch mit.

„Die 27 Buben und Mädchen waren von Freitag, 9. März bis Sonntag, 11. März zu einem thematischen Wochenende im Jugendhaus Leichnach. Die Vorbereitung lag bei den Oberministranten und Gruppenleitern, Unterstützung erhielten sie durch Gemeindereferentin Isabel Oestreicher und Diakon Christian Staude.

Drei Wochen nach seiner Wahl kam der neue Pfarrgemeinderat der Pfarreiengemeinschaft St. Laurentius am Spessart am 15. März zur konstituierenden Sitzung in Marktheidenfeld zusammen. Dem Gremium gehören neben den Seelsorgern Vertreter aller sieben Gemeinden der Pfarreiengemeinschaft an.

Es war kein ganz einfaches Programm, das Anke Willwohl, Dekanatskantorin an der Würzburger Pfarreiengemeinschaft Heiligkreuz/St. Elisabeth, gut 30 Zuhörern in der Marktheidenfelder St.-Laurentius-Kirche am frühen Sonntagabend bei ihrem Orgelkonzert anbot. Dekan Hermann Becker hatte dazu am Abend eines eisig kalten Wintertags begrüßt und zu inneren Einkehr, Ruhe und Besinnung eingeladen.

Die Kommunionkinder aus Bergrothenfels und Hafenlohr gestalteten den Gottesdienst zum dritten Fastensonntag in der Pfarrkirche „St. Jakobus der Ältere“ in Hafenlohr mit.

Ein herzliches Dank gilt den Ministranten aus Windheim, Bergrothenfels und Rothenfels: Anna Mussauer und Myriam Reinfurt (Windheim), Melanie Schmitt (Bergrothenfels) sowie Meike Reinfurt und Jannis Kasprzak (Rothenfels) organisierten mit großem Einsatz die Bewirtung des Diözesanen Fußballturniers, an welchem 300 Jugendliche teilnahmen.

Rund 40 Gäste besuchten am Abend des ersten Fastensonntages die Krypta der Josefskirche, um sich auf die österliche Bußzeit einzustimmen.An musikalischen Wohlklängen mussten die ZuhörerInnen jedoch keinesfalls fasten: Anja Kirsch (Querflöte) und Alexander Wolf (Orgel) brachten in mehreren Stücken aus verschiedenen Epochen ihr musikalisches Können zum Ausdruck.

Pfarrer Hermann Becker trug im Sonntagsgottesdienst in St.Josef seine Predigt in Reimen mit humorvollen , nachdenklichen und hoffnungsvollen Elementen vor. Er begrüßte die Kinder welche sich verkleidet haben. Fasching ist eine Zeit der Freude und des Frohsinns. Es freue Ihn dass die „Lorbser“ mit einer Abordnung und dem Prinzenpaar Chantalle I und Marco I und dem Kinderprinzenpaar Bastian I und Sharon I am Faschingssonntagsgottesdienst teilnehmen.

Dieses Jahr fand das Dekanats-Ministranten-Fußballturnier am 20.01.2018 in Marktheidenfeld statt. Organisiert wurde es von Sönke Menke, Vorstand des Ministranten-Arbeitskreises Lohr in Zusammenarbeit mit der Dekanatsjugendseelsorgerin Katrin Fuchs. Insgesamt beteiligten sich fünf Mannschaften aus den Orten Marktheidenfeld, Birkenfeld, Karbach und Urspringen an diesem Wettkampf.

Klaus Feder 1. Vorsitzender des Gemeinsamen Ausschusses der Pfarreiengemeinschaft, begrüßte die zahlreichen Gäste aus den Kirchengemeinden Marktheidenfeld, Marienbrunn, Zimmern, Hafenlohr, Windheim, Rothenfels und Bergrothenfels. Sein namentlicher Gruß galt 2. Bürgermeister aus Marktheidenfeld Manfred Stamm, Bürgermeister und Landtagsabgeordneter Thorsten Schwab aus Hafenlohr, 1. Bürgermeister Michael Gram aus Rothenfels, Pfarrer Hermann Becker, Pfarrvikar Matthias Eller, sowie den Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Pfarrei, Mitglieder der Pfarrgemeinderäte und Kirchenverwaltungen und Stadträte.

„Gemeinsam gegen Kinderarbeit in Indien und weltweit“ – so lautet das Motto der 60. Aktion Dreikönigssingen 2018.Die Aktion Sternsingen 2018 lässt die Sternsingerinnen und Sternsinger die Buntheit Indiens entdecken. Leider trennt die soziale Ungleichkeit Reiche und Arme wie kaum sonstwo. Bereits im Kindergartenalter arbeiten viele Kinder in Indien hart, damit ihre Familien über die Runden kommen.Die Sternsingergrupppen unterstützen über den Solidaritätsfonds «Kinder helfen Kindern» Kinder- und Jugendprojekte in aller Welt. In diesem Jahr 2018 tun sie dies in erster Linie zu Gunsten von Kindern, die unter den Folgen ausbeuterischer Arbeit leiden.

­