headerneu
Vom 19. Mai bis zum 26. Mai zelteten 28 Kinder und Jugendliche aus Marktheidenfeld und eine Ministrantin aus Hafenlohr gemeinsam auf dem Zeltplatz in Oberweißenbrunn bei Bischofsheim in der Rhön. Die MinistrantInnen erlebten sich in einer starken Gemeinschaft mit Spiel, Spaß und Aktionen:

Anders als der mittelalterliche Festname „Fronleichnam“ vermuten lässt, feiern die katholischen Gemeinden an diesem Tag den lebendigen Herrn Jesus Christus, der den Seinen auch heute leibhaftig begegnen und ihnen als Brot des Lebens zur geistlichen Nahrung und Kraftquelle werden will. So feierten die Gläubigen zunächst die Eucharistie, um dann mit dem gegenwärtigen Herrn durch die Straßen von Rothenfels zu ziehen.

An Fronleichnam feierte die Katholische Kirchengemeinden das Hochfest des Leibes und Blutes Christi zur Erinnerung an das hohe Fest der Eucharistie. Bereits in den frühen Morgenstunden waren viele freiwillige Helfer aktiv und haben die Altäre hergerichtet und geschmückt, und in mühevoller Arbeit die vielen Blumenbilder vor den Altären und auf dem Weg der Prozession gestaltet.

Am Dreifaltigkeitssonntag, 27.05.2018, feierte Neupriester Christian Staude in Marktheidenfeld, Sankt Josef, seine Nach-Primiz. Den feierlichen Gottesdienst umrahmte das Bläserensemble unter Leitung von Thomas Grön.

Diözesanadministrator Weihbischof Ulrich Boom weiht Diakon Christian Staude zum Priester – Festlicher Gottesdienst am Samstag, 19. Mai, im Kiliansdom – Neupriester auf Praktikumspfarrei angewiesen

Aufgrund des schlechten Wetters musste die traditionelle Maiandacht an der Mariengrotte dieses Jahr in die Kirche verlegt werden. Frau Stahl begrüßte die Gottesdienstteilnehmer im Namen der CSU, die jedes Jahr dafür sorgt, dass der Platz an der Grotte schön hergerichtet ist. Sie kümmert sich auch um die musikalische Umrahmung durch die Hafenlohrtalkapelle. Frau Stahl dankte allen, die zum Gelingen der Andacht beigetragen haben.

Bei schönsten Wetter haben sich am Dienstag vor Christi Himmelfahrt ca. 120 Gläubige aus den Orten der Pfarreiengemeinschaft zur Bittprozession nach Windheim aufgemacht, um mit der dortigen Gemeinde die Eucharistie als Bittmesse zu feiern. Die Bittgänge sind ein Zeichen für den Glauben an Gott und für das Vertrauen auf die Macht des Gebetes und die helfende Fürsprache der Heiligen.

„Genial, toll, weiter so!“ – so lautete ein Fazit von Teilnehmern am Themenabend „Klimaschutz – auf geht’s!“ der Katholischen Pfarrgemeinde Marktheidenfeld und des BUND Naturschutz Main-Spessart. Anstelle einer reinen Vortragsveranstaltung hatten die Organisatoren verschiedene Akteure gewonnen, die an insgesamt acht Tischen ihre eigenen Aktionen zum Klimaschutz kleinen Besuchergruppen vorstellten und mit den Anwesenden ins Gespräch kamen. Dieses Veranstaltungsformat sorgte für eine lockere und angenehme Atmosphäre und viele zufriedene Beteiligte.

Im Vorfeld der Bitttage versammelten sich am Donnerstag, 26. April, Mitglieder der Pfarrgemeinde aus allen Generationen zum Bittgang am Zipperichskreuz in der Flur oberhalb des Ortes. In allgemeinen aber auch ganz persönlichen Anliegen gingen die Teilnehmer betend und singend talwärts zur Pfarrkirche St. Michael.

Am Nachmittag des 4. Mai 2018 haben 39 Jugendliche aus allen Gemeinden unserer Pfarreiengemeinschaft in der Kirche Sankt Josef in Marktheidenfeld durch Weihbischof Ulrich Boom das Sakrament der Firmung empfangen.

Viel wird dieser Tage über Europa und christliche Werte geredet und geschrieben. Aber Glaube, Liebe und die Musik seien es, die Menschen einander wirklich näher brächten, meinte am frühen Sonntagabend der katholische Dekan, Pfarrer Hermann Becker, bei seiner Begrüßung. Rund 250 Gäste waren in die St.-Laurentius-Kirche in der Altstadt gekommen, um ein besonderes Konzert mitzuerleben.

Jesus, wo wohnst du? – Diese Frage durchzog die Vorbereitung der Kommunionkinder der Pfarreiengemeinschaft St. Laurentius am Spessart. Dieser Gedanke stand auch im Mittelpunkt des Festgottesdienstes am Sonntag, dem 15. April, um 10 Uhr in der Pfarrkirche St. Michael in Zimmern. Drei Mädchen der Pfarrgemeinde waren in der feierlichen Eucharistie zum ersten Mal eingeladen, am Altar den Leib Christi zu empfangen.

­