headerneu
Mehr als 200 Besuchern hatten beim Begegnungstag „Kolping 55plus“ am Mittwoch in Stetten einen erlebnisreichen Tag mit vielen Höhepunkte. Dieser stand unter dem Thema "Kolping - Ein Gewinn für das Leben". Die Gäste kamen aus den Beziksverband Würzburg und Main Spessart.

Diözesanreferentin Sylvia Christ begrüßte die Gäste meinte, dass man zum Thema des Tages "Kolping - ein Gewinn fürs Leben" viel erzählen könne. Dazu gehöre die Kolpingarbeit, die Umsetzung der Ideen Adolph Kolpings und Kolping als Sozialverband in mehr als 60 Ländern. Ein Gewinn fürs Leben ist Geborgenheit, Glauben leben, Freundschaft, Unterstützung und Heimat. All das zeige, dass man aus Kolpingsfamilien auch Kraft schöpfen könne. Kolping sei damit weit mehr als nur ein Sozialverband.
Musikalisch gestalteten Clemens Behr und Gerhard Hippeli als "Rhöner Duo" mit viel Schwung den Vormittag.
Elias Lang als Wanderbursche und Peter Langer als Adolph Kolping erzählten in ihrer Lesung "Adolph Kolping im O-Ton" von den Problemen der Handwerksburschen in der Mitte des 19. Jahrhunderts und wie Kolping durch die Schaffung von Gesellenhäuser die Lebensbedingungen und Bildung der Gesellen verbesserte.
Am Nachmittag begeistere die Gruppe "häisd´n däisd vomm mee!" die Zuhörer. Mit ihren Programm „Aus´m Gröbsten raus. Das Beste aus 20 Jahren" erzählten sie frisch, fromm, fröhlich, frech und fränkisch die Sahnestücke der letzten Jahre. Bei ihren Auftritt feuerten die Jungs ein wahres Stimmungsfeuerwerk Acapella und instrumental ab.
Traditionell endete der Tag mit dem Bannerzug zur Kirche in Stetten und dem Abschlussgottesdienst mit Diözesanpräses Diakon Jens Johanni und Präses Hermann Becker. In seiner Ansprache sagte Johanni: Gewinnorientierung präge das Leben der Menschen. Er verwies auf die Lottozahlen, auf Fußballspiele, bei denen man gewinnen möchte. Der Gewinn werde heute im Leben der Menschen groß geschrieben. Im Evangelium sagt Jesus: Wer sein Leben um meinetwillen verliert, wird es gewinnen.
Gehard Hippeli Leiter des Arbeitskreises Kolping 55plus bedankte sich zum Schluss bei der Kolpingsfamilie Stetten mit ihren Vorsitzenden Hubert Schraut und bei allen Helfern die zum Gelingen des Tages beigetragen haben.

Text und Bilder: Erhard Wiesmann

­